Unsere 5 Forderungen

Wir fordern Maßnahmen zur Verlangsamung und Verminderung des Verkehrs am Zabel-Krüger-Damm in Berlin-Lübars und Waidmannslust sowie zur Verringerung der Gefahren für Fußgänger und Radfahrer.

  1. Tempo-30-Bereich von Alt-Lübars, Zabel-Krüger-Damm und Waidmannsluster Damm. Die jetzige Situation ist geprägt durch ein hohes Verkehrsaufkommen, zu hohe Geschwindigkeiten und Lärm. Weitere Infos
  2. Fahrradschutzstreifen, denn Fahrradfahrer, welche auf dem Zabel-Krüger-Damm fahren wollen, meiden diese Straße, da die Überholmanöver der vorbeifahrenden Autos in der sehr engen Straße gefährlich sind. Weitere Infos
  3. Mehr Fußgängerampeln oder Zebra-Streifen, denn es ist sehr gefährlich für kreuzende Fußgänger, besonders für Schulkinder und ältere Menschen. Weitere Infos
  4. Regelmäßige Geschwindigkeits- und Lärmkontrollen, denn der Lautstärkepegel ist besonders in den Sommermonaten durch Autos, LKWs und Motorradfahrer enorm hoch. 
  5. Ein zukunftsweisendes Verkehrskonzept für die Ost-West-Verbindung in Waidmannslust und Lübars.                         

Der Zabel-Krüger-Damm in Zahlen

Zu viel LKW- und PKW-Verkehr, zu wenig Radwege, zu wenige Querungsmöglichkeiten.

2400

Meter lang von Alt-Lübars bis Oraniendamm

280

Meter Radweg - einseitig, in schlechtem Zustand.

3

Querungen (1 Zebrastreifen und 2 Ampeln).

925

LKWs- und PKWs pro Stunde maximal.

Site was created with Mobirise